Frühchen und Schule (Literaturempfehlung)

Wenn Frühchen eingeschult werden,

"Frühchen und Schule" - herausgegeben vom Landesverband "Früh- und Risikogeborene Kinder Rheinland-Pfalz" e.V.

„Frühchen und Schule“ – herausgegeben vom Landesverband „Früh- und Risikogeborene Kinder Rheinland-Pfalz“ e.V.

ist das für ihre Familien oft ein größeres Thema als es das für ein gesundes gut entwickeltes Reifgeborenes ist.

Viele Frühchen wären nicht schulpflichtig, wenn sie reif geboren wären, sind es allerdings nach ihrem tatsächlichen Geburtstermin.

Es stellt sich häufig die Frage nach Rückstellung. Hierbei gilt es die Entwicklung in allen Bereichen zu berücksichtigen, sowohl kognitiv als auch sozial.

Alle Kinder werden auf ihre Schulreife hin getestet. Die Frage hierbei ist aber nicht nur, ob ein Kind eventuell lieber noch länger im Kindergarten bleiben sollte, sondern auch, ob es einen besonderen Förderbedarf hat. Welche Schulform sollte gewählt werden? Grundschule, Inklusionsplatz oder Förderschule? Welche Schule ist die geeignetste für das Kind?

Es ist kein leichter Prozess im Sinne des Kindes die richtige Entscheidung zu treffen. Sind Eltern und Fachleute sich uneinig, kann es kompliziert und bürokratisch werden.

Eine Literaturempfehlung

Dieses komplexe Thema liegt vielen Menschen sehr am Herzen und daher ist ein wertvolles Buch des Landesverbandes „Früh- und Risikogeborene Kinder Rheinland-Pfals“e.V. (Hrsg.) erschienen, in dem sich Fachleute und Familien diesem Thema widmen. Bemerkenswert ist, dass dieses Buch ehrenamtlich geschrieben wurde und als kostenfreies E-Book oder als Print gegen eine Verpackungs- und Versandpauschale von 5€ erhältlich ist.

Herzlichen Dank dafür!!

Ich möchte jedem, der im schulischen Kontext tätig ist ans Herz legen, das Buch zu lesen. 

Neben den fachlichen Beiträgen schildern die zahlreichen anschaulichen Erfahrungsberichte, die vielfältigen Entwicklungsgeschichten von Frühgeborenen.

Das wichtigste im Umgang mit Frühchen in der Schule – Meine Gedanken zu dem Thema

Es herrscht das verbreitete Missverständnis, dass sich die Frühgeburt doch im Schulalter ausgewachsen hat.

Die Kinder haben es ja überstanden, sind vielleicht ein bisschen kleiner oder haben später angefangen zu laufen. Aber wenn sie doch jetzt schulreif sind, sind sie doch fit wie alle anderen Kinder auch, oder etwa nicht?

Genau hier liegt der Knackpunkt: Jedes Frühchen entwickelt sich anders! Aber sie alle sind Risikokinder!

Ein Risikokind zu sein, bedeutet, dass mit erhöhter Wahrscheinlichkeit Entwicklungsprobleme auftreten können, aber es nicht müssen!

Es gibt Frühchen, die sich völlig unauffällig prima entwickeln. Es gibt Frühchen, bei denen fallen Schwierigkeiten deutlich auf und es gibt Frühchen, die Schwierigkeiten entwickeln, welche aber weniger auffallen und für diese Gruppe sollten Lehrer sensibilisiert werden.

Gibt es keine Probleme, muss auch nichts gefördert werden, sind Probleme bekannt, können sie angegangen werden, fallen sie aber gar nicht direkt auf, kämpft das Kind alleine.

Um welche Probleme handelt es sich?

Im schulischen Kontext handelt es sich um Schwierigkeiten im Bereich des Lernens, Lese-Rechtschreibschwäche oder Dyskalkulie, aber auch um basale Wahrnehmungsprobleme oder auch Aufmerksamkeitsprobleme.

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass Frühchen ein höheres Risiko haben in diesen Bereichen Schwierigkeiten zu entwickeln, als die Reifgeborenen. Betont werden muss, dass dies umgekehrt nicht bedeutet, dass alle Frühchen Probleme entwickeln. Viele Kinder zeigen subklinische Symptome, das bedeutet ihre Schwächen reichen nicht aus, um eine offizielle Diagnose zu stellen, kämpfen müssen sie trotzdem und benötigen eventuell Hilfe. Dies gilt übrigens nicht nur für Frühchen!

Und genau hier sind wir bei dem Faktor unauffällig. Wenn die Schwierigkeiten nicht groß genug sind, fallen sie nicht auf.

Gerade Frühchen sind erprobte Kämpfer, denn sie haben von Geburt an immer gekämpft. Vielleicht fallen sie daher im subklinischen Bereich noch weniger auf.

Im Bereich ADHS, dem Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Syndrom fallen Frühchen eher in die Gruppe der Kinder mit Aufmerksamkeitsproblemen ohne Hyperaktivität, wozu ich schon mal berichtet habe.

Diejenigen, die hyperaktiv sind und den Unterricht aufmischen, sind allerdings diejenigen, die auffallen und Aufmerksamkeit bekommen. Ein Schüler, der verträumt im Unterricht sitzt und an dem vieles einfach vorbeigeht, stört nicht weiter. Das ist überspitzt ausgesagt, und ich weiß auch, dass für diese Kinder inzwischen stark sensibilisiert wird. Im Gegenzug führt die öffentliche Debatte um die Existenz von ADHS und die Diskussion um Medikamente zu einer Verunsicherung im Umgang mit auffälligen bzw. diagnostizierten Kindern.

Neben den Kindern, sind aber auch die Eltern besondere Eltern (im positiven Sinne!).

Von Geburt an sind die Eltern darauf sensibilisiert worden auf Auffälligkeiten ihrer Kinder zu achten. Sie sind im Idealfall von Beginn an in die Pflege einbezogen worden und haben gelernt auch auf kleine Signale zu achten. Sie wurden zu Experten für ihre Kinder.

Dabei haben sie harte Zeiten durchgemacht, die zwar bei Schuleintritt inzwischen 6 bis 7 Jahre zurückliegen, aber dennoch nachhaltige Folgen haben können.

Zum Zeitpunkt der Geburt ihres Kindes, waren die Elten meistens noch nicht so weit. Die Geburt war für einen viel späteren Zeitpunkt geplant. In der Regel ist eine Frühgeburt von Komplikationen begleitet, bei denen es nicht selten auch um das Leben der Mutter geht.

Anstatt gemeinsam einfach das Familienglück zu genießen, stehen die frisch gewordenen Eltern vor Ängsten, Sorgen und ungeahnten Herausforderungen.

Für die Elten ist diese Zeit oft auch eine logistische Herausforderung.

Oft wohnen sie nicht einmal in der Nähe der Klinik. Die Mütter werden viel früher aus der Klinik entlassen als ihre Kinder. Eltern werden zu Besuchern ihrer eigenen Kinder. Eventuell gibt es zu Hause weitere Kinder. Hat die Mutter gearbeitet, gibt es auch hier noch Dinge zu regeln, schließlich hat ihr Mutterschutz noch gar nicht begonnen, die Geburt war doch erst viel später geplant.

Da wird die gesamte Familie unerwartet mit zahlreichen Problemen konfrontiert, denen sie sich über einen langen Zeitraum stellen müssen.

Das kann zusammenschweißen, aber auch entzweien.

Es verwundert hoffentlich niemanden, dass eine solche tiefgreifende Erfahrung nicht spurlos an den Familien vorüber geht.

Es gibt aber auch hier sehr positive Familienentwicklungen.

Sitzen besorgte Frühchen-Eltern im Elterngespräch, kann es hilfreich sein, wenn dem Lehrer ein wenig bewusst ist, was die Familie möglicherweise durchgemacht hat.

Denn diese Erfahrungen haben dazu geführt, wie die Elten mit den Sorgen um ihre Kinder umgehen. Dies kann überbehütend wirken oder auch im Gegenteil bedeuten, dass schulische Schwierigkeiten im Vergleich zum Überlebenskampf als Kleinigkeiten empfunden. werden.

Eltern, nicht nur die von Frühchen, sind unglaublich vielseitig. Eines ist ihnen allen gemeinsam, davon bin ich persönlich überzeugt: Sie wollen nur das Beste für ihr Kind.

 

Gemeinsam mit Lehrern oder anderen Beratern sollte genau das herausgefunden werden: Was ist das Beste für das Kind!

 

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.