Diss-Frei-Tag ohne Neugkeiten, Frühchen in der Schule

Es gibt nichts Neues zu berichten, leider.

Zwei Aufgaben stehen aktuell an:

  1. Teilnehmer finden
  2. Literatur lesen

Kindergärten

Ich habe mir drei neue Kindergärten ausgesucht bei denen ich Anfang nächster Woche mal anfragen möchte, ob sie sich an meiner Studie beteiligen möchten.

Einen guten Zeitpunkt für einen Anruf gibt es wohl kaum. In den Sommerferien war Ferien- und Urlaubszeit. Seit dem 1. August sind die neuen Kinder da, die sich noch in der Eingewöhnungsphase befinden. Bald beginnt dann das Herbstprogramm mit Laternenbasteln oder gar die Adventszeit. Irgendetwas findet immer statt.

Also muss ich einfach mal freundlich anfragen und flexibel sein, wann ich kommen darf.

Anrufen ist auf jeden Fall ungünstig zu den Bring- und Abholzeiten oder während des Mittagessens. Der Freitag erscheint mir strategisch unglücklich kurz vor dem Wochenende. Einem Anruf Anfang der Woche können besser Taten folgen, Rücksprache mit Kollegen und zeitnahes Vorbeibringen der Elternbriefe.

Lesen

Gelesen habe ich heute im Buch „Frühgeborene und Schule“, herausgegeben vom Landesverband „Früh- und Risikogeborene Kinder Rheinland-Pfalz“ e.V. .

Im Gegensatz zu meinen Fachbüchern ist es stilistisch anders geschrieben, da es sich um „Erfahrungswissen“ handelt. Es beinhaltet viele Erfahrungsberichte, aber auch Fachbeiträge von Ärzten, Therapeuten und Pädagogen.

Einen Rat von Karin Jäkel möchte ich gerne weitergeben:

Dass Eltern von Frühgeborenen daher oftmals sehr engagierte Eltern sind, sollte im Hintergrund dessen, was sie erleben mussten, verständlich sein. Sie einfach nur als „überbehütend“ zu etikettieren , trifft den Kern der Sache nicht.

Frühcheneltern können oft schwerer loslassen als andere Eltern, allerdings sind sie auch besonders darin sensibilisiert, die Schwierigkeiten ihrer Kinder zu beobachten.

Die entsprechende Empfehlung lautet daher:

Eltern und Lehrer/innen sollten daher versuchen auf diesem Fundament gemeinsam aufzubauen und die Kompetenzen der Eltern zu nutzen.

Aufgabe der Fachkräfte ist es in meinen Augen, objektiv einzuschätzen, ob die Sorgen der Eltern begründet sind oder sie gegebenenfalls zu beruhigen, dass die Entwicklung im angesprochenen Punkt ähnlich wie bei anderen Kindern verläuft und kein Anlass für Maßnahmen besteht. Sie sollten auf jeden Fall die Eltern mit ihren Sorgen ernst nehmen und nicht abwimmeln oder mit Floskeln abspeisen, das würde schon noch werden.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.