Ohne Diss-Frei-Tag kein Zeitmanagement

Und plötzlich ist August – Der Kalender ist übrigens ein Geburtstagsgeschenk meines Doktorvaters gewesen

Was ist bzw. war der Diss-Frei-Tag

Im Projekt der Säuglingsstudie arbeitete ich von Montag bis Donnerstag und hatte Freitags frei, Zeit etwas für meine Dissertation zu machen. Schnell wurde der Tag zum Diss-Frei-Tag mit dem festen Vorsatz, jede Woche mindestens einmal zu reflektieren, wo ich gerade stehe und was zu erledigen ist. Hierzu gab es dann einen kurzen Beitrag auf diesem Blog.

Dies lief auch ziemlich lange sehr gut.

Der erste Diss-Frei-Tag erschien im August 2015.

Die Abschaffung des Diss-Frei-Tag

Hochmotiviert startete das Jahr 2017 mit dem ersten Diss-Frei-Tag am 6. Januar, doch es lief nicht gut. Es wurden zwar neue Studieneinladungen versendet, der Rücklauf war mäßig. Wenige Testungen fanden statt und die Zeit verging …

Am 1. Februar erhielt die Motivation einen ersten Dämpfer …

Hinzu kam eine echt fiese Grippe, die mich ziemlich umgehauen hatte. Am 03. März kam es dann zur Wiederauferstehung.

Doch zeitgleich hatte ich eine dumme Entscheidung getroffen, krankheitsbedingt einen Durchhänger zu haben, war ja in Ordnung, aber den Diss-Frei-Tag abzuschaffen, war wirklich dumm von mir. Ja, wer nichts zu sagen hat, sollte die Klappe halten. Doch habe ich wirklich nichts zu sagen? Dann sollte ich mich mit meiner Literatur beschäftigen, dann finde ich eine Menge über das ich schreiben kann. Das sollte ich tun.

Die Konsequenz der Abschaffung war, dass ich in eine abwartende Rolle gerutscht bin und die Zeit habe verfliegen lassen.

Einen positiven Beitrag gab es dann noch einmal im April.

Doch plötzlich haben wir August!

In der Zwischenzeit

Jetzt war ich sehr streng mit mir, aber es war nicht so, als hätte ich „nur gewartet“. Im Hintergrund hat sich einiges abgespielt, über manches kann ich nicht öffentlich berichten. Es gibt auf jeden Fall sehr gute Neuigkeiten: Es werden neue Einladungen verschickt, vielleicht sind sie sogar inzwischen schon mit der Post raus.

Die Studie zieht sich länger als erwartet, da darf man auch mal einen Durchhänger haben. Aufgeben war zu keinem Zeitpunkt eine Option! Dafür habe ich bereits zu viel Arbeit und tatsächlich auch Geld in dieses Projekt investiert. Auch für die Teilnehmer finde ich es wichtig, dass es nicht umsonst gewesen ist.

Neben dem Dissertationsprojekt begleitet mich in diesem Jahr ein anderes wichtiges Thema, die Jobsuche, denn das Projekt der Säuglingsstudie ist offiziell Ende April ausgelaufen. Seitdem sind wir in einer kostenneutralen Verlängerung, in der wir noch die Studien zu Ende führen können, ohne weitere finanzielle Mittel von der DFG zu erhalten. Als wissenschaftliche Hilfskraft kann ich weiterhin Mitglied des Teams sein und die Zeit der Jobsuche überbrücken. Ausführlich habe ich dazu bereits auf Kleiner Komet geschrieben. Inzwischen habe ich eines gelernt: Bewerbungen beim öffentlichen Dienst dauern und Geduld habe ich ja im Rahmen dieses Projektes gelernt. Nächste Woche habe ich ein Vorstellungsgespräch!

Meine Energie und Motivation ist in den letzten Monaten in den Blog Kleiner Komet geflossen. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht, ich habe tolle Kontakte gefunden, positives Feedback erhalten und viel gelernt. Ich bin auch meiner Leidenschaft selbst wieder zu schreiben nachgegangen, die ich im Psychologiestudium komplett unterbrochen hatte. Daraus ist ein Blogroman entstanden, der regelmäßig sonntags erscheint (Kapitel 1).

Erst gestern habe ich versucht, den Spagat zwischen kleiner Komet und Psychologin, zwischen Buchblogger und Wissenschaftsblogger in einem Artikel unterzubringen. Bereits in meine ersten Artikel der Kategorie „kleiner Komet im Perryversum“ sind psychologisches Wissen eingeflossen.

Letzte Woche fand das Sommerfest der Landesgruppe NRW des BDP statt und mein ehemaliger Tutor Sascha Foerster hat einen Vortrag über Blogs und Soziale Medien für Psychologen gehalten. Wir hatten vorher kurz ein paar Punkte besprochen, u.a. auch, dass dieser Blog hier gerade kein gutes Beispiel ist. Trotzdem hat er mich kurz mit einem Bild erwähnt und dafür bin ich ihm sehr dankbar. Denn das Ziel des Vortrages erreichte auch mich und gab mir den nötigen Anstoß, mich wieder um meinen Blog zu kümmern.

Ich liebe es zu bloggen, ich liebe meine ToM-Diss mit allen Höhen und Tiefen und das möchte ich gerne teilen!

Wo stehe ich

Die Zielgröße liegt noch immer bei je 60 Kindern pro Gruppe.

Aktuell habe ich Daten von 28 Frühchen und 20 Reifgeborenen gesammelt.

Im April 2018 startet die zweite Erhebungsrunde. Es handelt sich bei der Studie um einen Längsschnitt mit zwei Testungen im Abstand von 2 Jahren.

Mir graut es einerseits vor einer Überschneidung beider Erhebungswellen, aber wenn die Termine so weit auseinander liegen, lässt sich das im Notfall organisieren. Allerdings werden dann alle Kinder Schulkinder sein und die Termine ausschließlich am Samstagen und in den Ferien statt finden können.

2018 ist übrigens das Jahr in dem ich ursprünglich mit meiner Promotion fertig sein wollte.

Wie geht es weiter?

Ganz ganz bald gibt es wieder Termine mit Frühchen!

Das ist wirklich das Beste an dem ganzen Projekt, der Kontakt zu den Frühchen und ihren Familien! Es macht mir einfach unglaublich viel Spaß und sie beeindrucken mich jedes Mal aufs Neue.

Um einen Kindergarten werde ich mich auch wieder kümmern, allerdings ist es wieder einmal ein schlechter Zeitpunkt. Es sind Sommerferien und dann beginnt die Eingewöhnung der Neuen. Ich selbst kann aktuell schlecht planen, da ich nicht weiß, ab wann ich wo und an welchen Tagen arbeiten werde. Aber das wird sich finden!

Der Diss-Frei-Tag wird wieder eingeführt mit dem Ziel zu reflektieren und auch zu berichten! Nächste Woche Freitag bin ich eventuell ein Nervenbündel, denn es ist der Tag nach dem Vorstellungsgespräch, aber dabei könnt ihr mir dann ja beistehen.

Ich lese aktuell sehr viel, da kann es auch ab und zu mal wieder eine Frühchen-Studie sein!

Wir lesen uns!


Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 19/08/2017

    […] Vor zwei Wochen habe ich den Diss-Frei-Tag wieder angesetzt mit dem Ziel mich in jeder Woche mindestens ein mal mit meinem Projekt zu beschäftigen. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.