Diss-Frei-Tag mit Vorbereitungen für weitere Teilnehmer, jüngsten Frühchen und der Messe Einstieg in Dortmund

Neue Teilnehmer

… werde ich hoffentlich bald anschreiben können. Mein angekündigter Besuch im Marienhospital Bonn war sehr erfolgreich.

Es werden bald 29 Frühchen zur Studie eingeladen. Ich warte noch die offizielle Bestätigung der Ethikkommission aus Köln ab, die mit etwas Glück Ende nächster Woche, eventuell aber auch erst in der übernächsten Woche vorliegen wird.

Im Verhältnis zur Uniklinik Köln ist das Marienhospital eine kleine Klinik. Aber es gibt dort eine Besonderheit, die wahrscheinlich viele Eltern zu schätzen wissen:

In der Uniklinik Köln verlassen die Säuglinge die Neonatologie und werden im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) nachuntersucht. Hier treffen sie auf ein neues interdisziplinäres Team, das neu und fremd für sie ist, aber viele diagnostische und auch behandelnde Möglichkeiten bietet.

Im Marienhospital ist die Oberärztin Frau Dr. Schneider das “SPZ”, so erzählte sie mir bei unserem Treffen. Kinder mit einem Geburtsgewicht unter 1500 g (Zielgruppe meiner Studie) kommen in den ersten beiden Lebensjahren zu ihr zur Nachsorge,

Somit liegt die medizinische Versorgung und Entwicklungsbeobachtung von der ersten Untersuchung an über die ersten beiden Lebensjahre hinweg kontinuierlich bei derselben Ärztin.

Medienbericht – Das leichteste Frühchen

Der General-Anzeiger Bonn berichtete diese Woche über Emilia aus Witten, die mit einem Geburtsgewicht von 229 g überlebt hat.

Nur sehr wenige Frühchen überleben mit einem Geburtsgewicht unter 400g!

Es ist ein kleines Wunder und ich hoffe die kleine Kämpferin wird sich gut entwickeln.

Messe “Einstieg” in Dortmund

Zum Glück war ich diese Woche schon fleißig für die Diss, Termin im Marienhospital und ich habe das Buch “Frühchen und Schule” ausgelesen – hierzu folgt noch ein separater Bericht, dass das Buch empfehlenswert ist, habe ich ja bereits mehrfach erwähnt …

Heute bin ich nämlich mal eben in Dortmund gewesen, mit den Regionalbahnen war das von Haustür bis Messe eine Reise von ca. 2,5 Stunden für eine Fahrt. Zeit, die ich zum lesen genutzt habe, zugegeben leider keine Fachliteratur, dazu brauche ich mehr Ruhe, als mir die DB bietet. Der Roman ist fast aus und der Bericht dazu wird bald unter kleiner Komet zu lesen sein.

In Dortmund findet heute und morgen die Messe “Einstieg” statt, die ich wirklich jedem Schüler, der sich Gedanken um die Berufswahl macht empfehlen möchte.

Es werden sowohl Ausbildungsberufe, als auch Studiengänge vorgestellt, auch das Thema Auslandsreise ist gut vertreten.

Mit Susanne Gry Troll, der Autorin von “Die Auslandsreise 2016” habe ich ein sehr interessantes Gespräch geführt und auch gleich ihr Buch gekauft.

Wer es morgen nicht spontan nach Dortmund schafft, hat am 10. und 11. Februar in Köln erneut die Gelegenheit.

Warum war ich auf einer Messe zum Thema Berufswahl?

Begleitet habe ich Alexandra Miethner, die einen Vortrag zum Thema “Psychologie studieren” gehalten hat. Gemeinsam haben wir die Landesgruppe NRW des Berufsverbandes für Psychologie vertreten und uns den Fragen der Zuhörer gestellt.

Es erscheint mir sehr wichtig, sich gründlich Gedanken zu machen, welchen Ausbildungsweg man gehen möchte. Je bessere Informationen man über die möglichen Optionen hat, um eine so bessere Entscheidung kann man treffen. Auch nachdem eine Ausbildung oder ein Studium begonnen oder sogar wie in meinem Fall abgeschlossen wurde ist es hilfreich mit (zukünftigen) Kollegen ins Gespräch zu kommen.

Ist es das was ich will?

Was muss ich tun, um diesen Job machen zu können?

Um solche Fragen zu beantworten kann eine Messe wie “Einstieg” hilfreich sein, ebenso die Mitgliedschaft im Berufsverband, nachdem der Weg eingeschlagen wurde. Bei den Psychologen ist eine Mitgliedschaft bereits während des Studiums möglich. Es werden verschiedene Veranstaltungen angeboten, an denen man mit Kollegen ins Gespräch kommen kann. Bei andern Berufen würde ich mich einfach mal informieren.

Mir hat es selbst viel Spaß gemacht, mein bescheidenes Wissen und meine Erfahrungen zu teilen.

Falls das jetzt jemand liest und Fragen zum Studium Psychologie oder dem Berufsverband hat, schreibt mich ruhig an.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 11/09/2016

    […] größten und schönsten Teil habe ich auf meiner Fahrt nach Dortmund gelesen. Daher ist das Cover auch auf meinem Leseplätzchen Nummer 6 am Bahnhof zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.