Diss-Frei-Tag vom 19.02.2016 mit “Schreib doch schon mal”

Heute ist der Tag an dem ich die Briefe raus schicken wollte.

Ein wenig traurig bin ich schon, dass es nicht geklappt hat, aber inzwischen habe ich Übung darin Geduld zu haben und es gibt trotzdem genug zu tun.

Diese Woche sprach ich mit meinem Chef und Doktorvater zunächst über die Studien im Projekt. Dann fragte er: “Was macht deine Diss?”

Wir warten, meinte ich.

Er schlug vor: “Du könntest ja schon mal an der Theorie schreiben.”

“Mache ich”, antwortete ich. Das stimmt auch. Ich habe viel recherchiert, einiges an Notizen zusammen getragen, aber wirklich geschrieben habe ich schon länger nicht mehr, auch wenn die ersten Zeilen schon stehen.

Es gibt auch noch ein Problem: die Struktur.

Einen ganz groben Plan habe ich. Allerdings ist das Projekt um ein vielfaches größer als meine Masterarbeit. In der Masterarbeit hatte ich zwei Altersgruppen, eine Experimental- und eine Kontrollgruppe. Alle Teilnehmer haben die selben Aufgaben bearbeitet.

Jetzt habe ich vier Altersgruppen, wobei zwei davon auch noch längsschnittlich erfasst werden. Es werden mehr Variablen pro Gruppe erfasst und die Aufgaben unterscheiden sich auch für die einzelnen Gruppen. Es wird eine Herausforderung, die Informationen so zu strukturieren, dass sie verständlich lesbar und übersichtlich sind.

Ich habe entschieden jetzt nochmal etwas mehr über das Schreiben zu lesen. Vielleicht finde ich noch hiflreiche Tipps.

Um meinen Theorieteil werde ich mich jetzt auch wieder stärker kümmern. Die Wartezeit sollte sinnvoll genutzt werden!

 


Das könnte dich auch interessieren …

4 Antworten

  1. Joas sagt:

    Hallo Stephanie,
    lieber weniger über das (wissenschaftliche) Schreiben lesen und stattdessen mit dem Schreiben beginnen :). Du schreibst selbst: „Es wird eine Herausforderung, die Informationen so zu strukturieren, dass sie verständlich lesbar und übersichtlich sind.“ Dann mach genau das. Das schaffst Du aber nur, wenn Du direkt am Projekt arbeitest. Der theoretische Erkenntnisgewinn über wissenschaftliches Schreiben bringt Dich nur bedingt weiter, denn er lässt sich 1:1 höchstwahrscheinlich auf Deine Diss sowieso nicht übertragen. Ein Professor, mit dem ich eng und viel zusammengearbeitet habe, hat mir mal gesagt: „Du hast schon viel zusammengetragen hast. Jetzt leg los und schreib. Wenn man immer nur liest, kommt man nicht zum Ende.” In diesem Sinne, good luck ;)oas

    • Stephanie Braun sagt:

      Danke, da hast du sicher Recht. Es war gut, nochmal über ein paar grundlegende Dinge nachzudenken, sich bewusst zu machen. Zu viel Zeit darf darauf aber nicht mehr verwendet werden. Jetzt kann es richtig los gehen :-).

  2. Schwarz sagt:

    Ich war eben auf Deiner Seite und bin gegeistert. Ganz viel Mühe steckt da drin. Informativ und sehr interessant. Vielen Dank.☺M. Schwarz (Pea Nuts auf Twitter. Ehemals Rheinplumpsjen)

    • Stephanie Braun sagt:

      Dankeschön 🙂
      Ich habe heute ganz viel übers wissenschaftliche Schreiben gelesen.
      Der größte Unterschied zwischen diesem Blog und der Diss, die ich anfertige, sind die Emotionen.
      Hier darf ich und hier darf ich auch mal blumig und persönlich schreiben.
      Es steckt eben viel Herz im Projekt.
      Das andere bekomme ich aber auch hin, hat ebenfalls seinen Reiz, sachlich und präzise zu schreiben.

      Liebe Grüße,
      Stephanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search