Forschung – eine Liebeserklärung

Am Anfang ist die Idee – ein Gedanke oder eine Frage.

Wie können wir herausfinden, ob der Gedanke stimmt oder wie die Frage zu beantworten ist?
Wie muss die Frage oder Annahme klar formuliert werden?
Wie könnte man ansetzen, sie zu beantworten?

Ein detektivisches Abenteuer durch Literaturdatenbanken.

Was haben andere Forscher schon gemacht?
Welche Testverfahren gibt es?

Zugegeben, diese Suche kann frustrierend sein. Es gibt Sackgassen, endlose Einöden, in denen einfach nichts zu finden ist.
Aber meistens ist Recherche super spannend.
Lästig ist manchmal, wenn erfolgreich viele eventuell relevante Artikel gefunden sind, diese alle „lesen“ zu müssen.
Sich hinzusetzen und akribisch penibel mit Details zu befassen fällt manchmal schwer, kann andererseits aber auch riesigen Spaß machen: Aus vielen kleinen Details wird ein Gesamtkonzept gebastelt, ein theoretischer Hintergrund; mögliche neue Zusammenhänge werden aufgestellt und wollen getestet werden.

Neben dem theoretischen Hintergrund entsteht natürlich auch das Studiendesign mit welchem die Ausgangsfrage beantwortet werden soll.
Dieses muss gründlich getestet und hinterfragt werden, damit die Studie auch wirklich funktioniert.
Es ist aufregend auszuprobieren, ob das geplante Design funktioniert, ob Versuchsteilnehmer mit den Aufgaben zurecht kommen, die Aufgaben verständlich und von der Schwierigkeit her angemessen sind.

Nach langer Vorbereitungszeit beginnt der Hauptteil der Forschung – die eigentliche Datenerhebung.

Je nach Studie kann das eintönig werden, aber im Grunde ist auch dies ein riesiger Spaß. In der Testsituation werden viele nette Menschen kennen gelernt. Eine Online-Erhebung dagegen erfordert einfach nur Geduld und Kreativität in der Rekrutierung.
Die Rekrutierung der Teilnehmer ist die größte Herausforderung!
Wie kann ich Menschen davon überzeugen an meiner Studie teilzunehmen? Warum sollte jemand seine kostbare Zeit dazu opfern ein Versuchskaninchen zu sein?
Hier hilft es, selbst von dem Thema begeistert zu sein und andere damit anzustecken. Schwierig ist es trotzdem, denn die meisten haben wenig Zeit oder Bedenken

Das schönste Erfolgserlebnis: Es hat dem Teilnehmer Spaß gemacht.

Schließlich nähern wir uns dem spannenden Finale der Datenauswertung
Muss ich mehr sagen? Wir nähern uns einer Antwort auf die Frage, weswegen wir das Ganze veranstaltet haben.

Zugegeben, es besteht auch hier Frustgefahr, denn die Daten sind nicht immer so, wie wir sie uns wünschen.
Kritisch muss alles hinterfragt werden.
Aber schon sind wir bei einer neuen detektivischen Aufgabe: Was können wir tun, um unsere Frage klarer beantworten zu können?
Oder auch: Warum sind die Ergebnisse anders als erwartet.
Und schon sind wir wieder mitten in einer neuen Planung. 🙂

Wie bei jeder anderen Sache gibt es natürlich auch hier Phasen, an denen man einfach durchhalten muss, aber wenn das Thema spannend ist – kommt der Spaß auch garantiert wieder. 🙂


Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 09/02/2017

    […] meinem anderen Blog habe ich mal eine kleine Liebeserklärung an die Forschung geshrieben. Bei aller Liebe ist mir auch bewusst, dass es Bereiche gibt, von denen […]

  2. 12/01/2018

    […] meinem anderen Blog habe ich mal eine kleine Liebeserklärung an die Forschung geshrieben. Bei aller Liebe ist mir auch bewusst, dass es Bereiche gibt, von denen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.