Promotion? – JA

Ich werde promovieren!

“Selbstverständlich, du hast studiert, dann ist das der nächste Schritt, oder etwa nicht?”

“Bringt das denn was, solltest du nicht lieber arbeiten?”

Warum sollte man promovieren?

Diese Frage haben wir während des Masterstudiums einem unserer Dozenten gestellt.
Seine Antwort war klar und überzeugend:

“Wenn ihr eine wissenschaftliche Karriere anstrebt oder eben den Titel als Dekoration auf dem Praxisschild haben möchtet, dann ist eine Promotion sinnvoll.”
Na gut, er hat nicht von Dekoration gesprochen, aber im Grunde hat er das gemeint, denn es geht um den Eindruck den ein möglicher Patient/Klient von seinem Psychologen bekommt.

Auch andere (verschiedene Gespräche und das weise Internet weiß ja bekanntlich alles, nicht wahr?) scheinen diese Überzeugung zu teilen.
In der Wirtschaft z.B. ist der Titel nicht notwendig, wird teilweise sogar als hinderlich gesehen.

Was also ist mit mir?

Dekoration?
Auf keinen Fall, die Vorstellung als Frau Doktor angesprochen zu werden – gruselig.
Wissenschaft?
Das ist genau mein Ding – nicht um der Karriere an der Universität willen, sondern um der Wissenschaft selbst willen.

Warum also promoviere ich?

Um zu forschen – ganz klare Antwort meinerseits.

Je länger ich mich damit befasse, dass ich promovieren will, desto klarer wird mir, es geht mir vor allem darum an MEINEM Thema weiter zu forschen.

Je kritischer es wurde und je stärker das Vorhaben zu scheitern drohte, desto sicherer wurde ich: Ich möchte zu MEINEM Thema promovieren und zu KEINEM anderen.

Schlaue Ratgeber im Netz sagen ja, “du musst durchhalten, also suche dir ein Thema, bei dem du es kannst”.

Kein Problem, das Thema habe ich.

Also doch selbstverständlich, dass ich promoviere?

Vielleicht 😉


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.