Diss-Frei-Tag vom 6. November 2015 – Philosophieren über den Diss-Frei-Tag

Nebenberuflich promovieren bedeutet im Sinne des Wortes: Nebenbei promovieren.

Alles andere (Job und Familie) ist wichtiger und nebenbei läuft noch die Promotion als Hobby.

Überspitzt gesagt, aber es ist etwas dran:

Hauptberuflich arbeite ich in der Säuglingsstudie in einer 65% Stelle. Im Gegensatz zu dem was man so über das Arbeiten an der Uni hört, bin ich nicht in die Lehre eingebunden, sondern konzentriere mich tatsächlich nur  auf das Projekt und die angegliederten Abschlussarbeiten. Ich habe auch gewisse Freiheiten meine Arbeitszeiten flexibel einzuteilen, ein Luxus den es bei vielen Arbeitgebern nicht gibt, insbesondere dann hilfreich wenn die Kinder mal krank sind.

Trotzdem ist es kein einfacher Aushilfsjob bei dem man die Arbeit im Büro lässt. Einzelne Probleme beschäftigen mich auch noch auf dem Heimweg und auch danach. Zum Beispiel haben wir aktuell Schwierigkeiten genügend Probanden zu finden, ein Thema zu dem ich mir auch heute an meinem freien Diss-Frei-Tag Gedanken mache.

Die Arbeit macht also großen Spaß und die Diss gehört in die Freizeit.

Das ist in Ordnung so, denn ich denke ich habe eine ganz gute Lösung gefunden:

Daher habe ich mir die Arbeitszeit so eingeteilt, dass ich einen Tag in der Woche frei habe, an dem die Diss im Vordergrund stehen soll.

Dieses Versprechen habe ich mir selbst gegeben und den freien Freitag “Diss-Frei-Tag” getauft.

Außerdem habe ich mir vorgenommen jeden Freitag entsprechend einen Blogbeitrag zu verfassen und zu berichten, was es aktuell neues gibt. Hierzu sind seit dem 14. August auch bereits neun Beiträge entstanden. Die neuesten Beiträge werden dann auf Twitter unter #DissFreiTag und Facebook geteilt. Manchmal gibt es dann zur Belohnung aufmunternde Reaktionen für die ich sehr dankbar bin. Eine ganz besondere Unterstützung habe ich im Oktober erhalten:

 

Und wir klappt es mit dem Diss-Frei-Tag?

Meistens geht es ganz gut: Ich habe zu Hause meine Ruhe, erledige zwischendurch ein wenig Hausarbeit und bekomme etwas geschafft. Unter der Woche erledige ich zwischendurch auch immer mal etwas für die Diss, aber der freie Tag ist wirklich Gold wert. Aber immer klappt es leider nicht. Letzte Woche ist der Tag zum Beispiel ausgefallen, obwohl ich einiges geplant hatte.

Doch ganz schnell stellte sich heraus, dass sich Schul-Frei und Diss-Frei-Tag nicht vertragen und kurzerhand wurde aus dem arbeitsreichen Tag ein schöner Tag mit meinen Töchtern. 🙂

Schlimm war das ganze nicht, denn es lag nichts dringendes an.

Und wie sieht es am heutigen Diss-Frei-Tag aus?

Die wichtigsten Dinge sind erledigt. Ich warte auf grünes Licht von der Ethikkommission, dann kann die Studie starten.

Konkret bedeutet das, dass wir die Frühchen im Januar einladen. Hier gibt es nur die eine begrenzte Kohorte und das Jahresende ist strategisch ungünstig für die Einladung zur Studienteilnahme. Die Kontrollgruppe kann theoretisch schon starten, sofern ich einen Kindergarten finde, der bereit ist in der Vorweihnachtszeit mitzumachen.

Somit bleibt als Aufgabe aktuell die Literaturarbeit aus der hoffentlich noch ein paar spannende Blockartikel entstehen.

Da am Wochenende die Deligiertenversammlung des Berufsverbandes ansteht, an der ich zum ersten Mal als Ersatzdeligierte teilnehme und ich neben den Vorbereitungen für die Reise noch Vorbereitungen für das anstehende Martinsfest treffen muss, habe ich mich heute als erstes mit diesem Blogbeitrag beschäftigt, damit der Diss-Frei-Tag nicht wieder wegen anderer Dinge ausfallen muss.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.