Diss-Frei-Tag vom 25. November 16 mit einer kleinen Anekdote

Und wieder ist es Freitag.

Gestern Abend war die Weihnachtsfeier der Säuglingsstudie mit dem Chef/Doktorvater und den Studentinnen aus dem Projekt, exakt einen Monat vor heilig Abend.

Nach dem Pizza-Essen haben wir gewichtelt. Hierzu hat jeder ein Päckchen unter dem Motto „Feierabend“ mitgebracht. Kleine Lose mit Zahlen beschriftet bestimmten wer sich als erstes ein Geschenk aussuchen durfte. Unser Chef witzelte: „Die Zahl bestimmt Ihre Klausurnote“.

Ich zog die Zahl „6“ und war somit als letzte dran. Ermutigend meinte ich zu den Studentinnen, ich hätte ja die schlechteste Note gezogen, sie lachten zurück, ich hätte die Prüfung ja bereits bestanden …

Erst später fiel mir ein, dass ich ja auch noch von ihm benotet werde, wenn ich die Doktorarbeit abgebe …

Ein mieses Zeichen?

Später sprachen wir auch kurz darüber wie es läuft. Nebenbei erwähnte ich (nicht zum ersten Mal), dass der Zeitplan nicht eingehalten werden kann. Nach diesem würde ich nämlich bereits die zweite Stichprobe der Jugendlichen erheben …

Stattdessen habe ich nicht einmal die Hälfte der ersten Stichprobe zusammen. Darüber habe ich inzwischen mehrfach geschrieben.

Selbst wenn es in den nächsten Monaten besser läuft ist eine Abgabe 2018 unmöglich. Schließlich soll die erste Stichprobe 2 Jahre später erneut getestet werden. Alle Kinder, die erst in 2017 getestet werden, werden folglich 2019 erneut getestet.

Ich selbst sehe das inzwischen gelassen.

Trotzdem muss ich mir anhören: „Es muss weiter gehen.“ „Schreib schon mal die Theorie.“ „2018 sollte aber Schluss sein.“

Das macht es nicht leicht, aber ich kann niemandem zwingen an meiner Studie teilzunehmen und ohne Teilnehmer geht die Studie nicht weiter.

Mit der Theorie befasse ich mich, es könnte mehr sein, ich weiß.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.