Diss-Frei-Tag vom 5.02.16 über Geduld und dass nicht immer alles nach Plan läuft

Nach der Liebeserklärung an die Forschung von letzter Woche muss ich heute mal darüber bloggen,  dass nicht immer alles Nach Plan läuft.

Die News als erstes:

Die Studie startet nicht mit der Briefeversendung am 19. Februar 2016.

Was ist passiert?

Dienstag Morgen hatte ich ein seltsames zweifelndes Gefühl.

Meine Nachfrage in Köln ergab dann tatsächlich, dass der Termin am 19. Februar nicht klappen wird.

Aber es gibt inzwischen einen neuen Termin für die Briefversendung: 7. März 2016.

Es läuft halt nicht immer alles nach Plan.

Forschung ist eben nicht nur, Planung, Erhebung und Datenanalyse.

Es gehört sehr viel Organisation, Bürokratie und auch Geduld dazu.

Geduld ist nicht gerade meine stärkste Eigenschaft, wenn man mich privat kennt.

Habe ich eine Idee, will ich sie am liebsten sofort umsetzen. So wie diesen Mittwoch meine Idee zu einem privaten Blog. Aber um alles richtig umzusetzen, müssen auch hier Vorbereitungen getroffen werden, die Zeit brauchen.

Die Idee hatte ich vormittags im Büro:

Auf dem Heimweg wurde daran gearbeitet:

und abends stand dann nach langer Recherche ein Plan:

Übung in Geduld habe ich tatsächlich, insbesondere mit diesem Projekt.
Stammt die Idee aus dem Thema der Masterarbeit „Theory of Mind bei Frühgeborenen“ ein Promotionsprojekt zu machen bereits aus dem Herbst 2012.
Schließlich verwendete ich das Jahr 2013 auf die Planung des umfassenden Studiendesigns. Private Dinge und der Berufseinstieg hatten einen Einfluss darauf, dass es etwas länger dauerte. Ein entscheidender Faktor war aber auch ganz klar die Größe des Forschungsgebietes und dass ich ein gutes Design aufstellen wollte, auf dessen Basis ich dann hoffentlich auch eine gute Aussage treffen kann.
Das Design steht.

Seit dem Sommersemester 2013 bin ich offiziell als Promotionsstudentin eingeschrieben.

Das Jahr 2014 verging auf der Suche nach einer Finanzierung.  Anfang 2015 wurde klar, dass es keine gab und es vergingen einige Wochen des Zweifelns.

Dann stand fest: Ich will das Projekt.

Am 30. September 2015 fand dann endlich das große Startmeeting in Köln statt.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass mir die Zeit durch die Finger rinnt.

Aber ich halte treu an meiner Entscheidung fest: Ich will dieses Projekt.

Auf die Gründe der Verzögerungen will ich nicht im Detail eingehen und vor allem niemandem einen Vorwurf machen, auch mir selbst nicht mehr!

Ich bin sehr froh über die Kooperation mit der Uniklinik Köln. Ohne sie wäre das Projekt gar nicht möglich.

„Gut Ding will Weile haben“, sagte meine Oma immer und dieses Projekt ist ein Gutes – daran glaube ich.

 

 

 

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.