Eindrücke von der EPSY-Tagung in Frankfurt am Main

Am 31. August ging es nach Frankfurt zur Entwicklungspsychologie-Tagung. Mit etwas Verspätung möchte ich meine Eindrücke von Frankfurt, der Tagung im Allgemeinen, meinem eigenen Vortrag und dem Keynote von Dieter Wolke zum Risikofaktor Frühgeburt schildern.

Eigener Beitrag

Ich war sehr froh direkt in der ersten Session meinen Vortrag halten zu dürfen, sogar als Erste dran zu sein. Danach wollte ich nur noch die anderen Beiträge genießen. Das habe ich auch getan 😀 .

Vorab hatte ich einen Schreck bekommen: Ich soll die Session leiten…  Ich?!…  Erster Vortrag überhaupt und dann so eine Aufgabe… Wie?! Was?! Wer? Ich?!?!

Es war aber dann tatsächlich halb so wild:

Gemeinsam mit Herrn Kavšek sollte ich auf die Einhaltung der Vortragszeit achten, dazu gab es Schildchen, noch 5, noch 3 und 0 Minuten. Jeder hatte 12 Minuten Vortragszeit und 6 Minuten für Fragen. Alles kein Problem,  wir waren alle super pünktlich fertig.

Meinen eigenen Vortrag habe ich über die Ergebnisse der Längsschnittstudie zum Stereosehen gehalten, meine persönliche Lieblingsstudie aus dem Projekt. Die Ergebnisse werden nach dem Elterncafe Ende September im Blog der Säuglingsstudie veröffentlicht.
Wir sind auf jeden Fall sehr zufrieden mit dem Ergebnis und der Vortrag lief auch ganz gut.
Natürlich habe ich letztendlich anders vorgetragen als ich es in der Vorbereitung geplant hatte, aber es war alles Wichtige drin und schien verständlich gewesen zu sein.
Herr Kavšek hat einen zweiten Vortrag über eine weitere Projektstudie gehalten und für beide Vorträge haben wir als kleines Highlight rot-cyan Brillen verteilt, um unsere 3D-Grafiken präsentieren zu können. Der Effekt war leider nicht ganz so schön wie in unserem Bonner Hörsaal, aber erkennbar.
Es war ein herrlicher Anblick, die Zuhörer mit den Brillen.
Ich präsentierte eine Grafik mit zwei nebeneinander liegenden Elementen: Auf der einen Seite ist aufgrund einer horizontalen Disparität ein nach hinten verschobenes Quadrat und auf der anderen Seite ein durch vertikale Disparität erzeugtes verschwommenes Quadrat erkennbar. Auf mein Kommando hin haben dann alle brav den Kopf zur Seite geneigt, so wurde aus der vertikalen eine horizontale Verschiebung und ein 3D Effekt war erkennbar.
Unbezahlbar der Anblick, leider habe ich kein Foto….

Im Anschluss an die Session hatte ich noch eine spannende Diskussion zu der Frage, warum ich denn nicht jüngere Kinder in meiner Doktorarbeit untersuche und erst im Vorschulalter ansetze … Frühe Theory of Mind Leistungen sind ein spannendes Thema, hierzu hatten wir in der Session auch einen interessanten Beitrag von David Buttlemann aus Greifswald. Vielleicht ergibt sich ja noch eine Möglichkeit in diesem Bereich etwas zu machen … An Ideen mangelt es mir ja eher selten …

Vortrag Dieter Wolke

Nach einer netten Mittagspause mit Kollegen sprach Dieter Wolke aus England über die Risiken einer Frühgeburt. Er zitierte einige Ergebnisse aus der Bayrischen und der Britischen Längsschnittstudie, zwei große Kohortenerhebungen.
Der folgende Abschnitt stellt eine Zusammenfassung der Aspekte dar, die er vorgestellt hat. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit!

Je früher die Kinder geboren sind (<34. SSW), desto größer werden die Unterschiede im IQ zwischen Früh- und Reifgeborenen. Die Vorhersage früher Entwicklungstest in den ersten beiden Lebensjahren sind bei Reifgeborenen wenig prädikativ, bei Frühchen dagegen schon. Ein gesunder Organismus kann sich ändern, Risikokinder dagegen sind weniger flexibel.
Frühchen zeigen Defizite im Bereich der Aufmerksamkeit und den Exekutiven Funktionen. Auffällig ist, dass bei ca. 9 % der betroffenen Frühgeborenen ADHS noch im Erwachsenenalter besteht, während es bei fast allen aus der Kontrollgruppe ausgewachsen ist.
Ein positiver Befund ist, dass Frühchen kein spezielles Risiko für Verhaltensstörungen zeigen, welche im Zusammenhang mit ADHS stehen. Frühchen sind einfach unkonzentriert in der Schule, hierfür sollten Lehrer sensibilisiert werden.

Frühchen mögen keine Veränderungen, sind häufig ängstlich und besorgt, scoren hoch in den Persönlichkeitsfaktoren: Introversion, Autistische Züge, Neurotizismus und niedrig in Risk Taking. Diese Faktoren sind unabhängig vom IQ und es zeigen sich keine Geschlechtsunterschiede.
Psychische Probleme haben einen hohen Zusammenhang mit dem späteren Outcome. Es gibt wenig Evidenz zu Depression, aber mit steigendem Alter finden sich soziale Phobien und Phobien vor Blut und Spritzen.
Bei den Erwachsenen zeigt sich, dass sie sehr gute Beziehungen zu ihren Eltern haben. Es gibt hier keinen Unterschied zur Kontrollgruppe. Allerdings haben sie Schwierigkeiten in sozialen Beziehungen mit Peers und in Partnerbeziehungen. In Variablen zu Gesundheit und Wohlstand schnitten sie schlechter ab, als die Kontrollgruppe.

Die mütterliche Sensitivität gilt als wichtiger Einflussfaktor. Bedeutsam ist, dass sich die Mütter von Frühgeborenen hinsichtlich ihrer Sensitivität nicht von Müttern Reifgeborener Unterscheiden! Sie sind gestresster, aber genauso gute Eltern wie die Kontrolleltern.
Die Sensitivität im Alter von 6 Jahren ist ein wichtiger Prädiktor für den akademischen Erfolg der Frühchen. Bei optimaler Elternschaft erreichen sie das Niveau von Reifgeborenen. Die Bedeutsamkeit der mütterlichen Feinfühligkeit für den späteren Erfolg des Kindes ist bei Frühgeborenen größer als bei den Kontrollkindern. Wolke verwendet hier das Bild von Löwenzahn, man könne Reifgeborene wie Löwenzahn pflanzen, es mache keinen Unterschied wo sie wachsen.

Bullying hat große Effekte auf die mentale Gesundheit. Aufgrund ihrer Persönlichkeit haben Frühchen ein besonderes Risiko Opfer von Bullying zu werden. Hier zeigen sich Effekte bis ins Erwachsenenalter.

So what next? – Wo kann und sollte Förderung für Frühchen ansetzen?

Etwas überspitzt ausgedrückt:
Frühchen haben eine gute Beziehung zu ihren Eltern, aber wenn diese sterben und Frühchen wenig Freunde und keinen Partner haben, wer kümmert sich dann um sie?
Vorschlag: Spezielle Partnerbörse für Frühchen?
Wohin das wohl führen würde … vielleicht sollten wir doch lieber anderen Vorschlägen folgen?

Wichtig ist für Dieter Wolke die soziale Integration von Frühgeborenen. Lehrer sollten über ihre speziellen Probleme informiert werden. Er empfiehlt auch das adaptive Arbeitsgedächtnis zu trainieren.

Weitere Eindrücke

An Nachmittag habe ich mir noch eine Session zum Thema „Aggression, psychosoziale Anpassung, psychische Störungen“ angehört. Der Raum war überfüllt, die Vorträge ganz nett, wenn auch mit wenig Relevanz zu meinem Forschungsbereich, obwohl auch ein Vortrag mit Bezug zur Theory of Mind dabei war.

Später fand noch eine Postersession statt. Hier habe ich mir einige interessante Poster angesehen und auch gute Gespräche geführt.

Hier endete für mich der erste Tagungstag, da ich nicht zur Mitgliederversammlung geladen war (ich bin ja auch kein Mitglied). Also habe ich mich zu Fuß auf den Weg Richtung Innenstadt und Hotel gemacht. Ein sehr wandelbarer Weg durch das Westend, das Bankenviertel (die Innenstadt habe ich auf diesem Spaziergang zufällig umgangen) und ganz plötzlich sind die Anzugsträger verschwunden und ich stehe im Rotlichtviertel. Dieses durchquert erreiche ich die Kaiserstrasse auf der sich zahlreiche Lokale befinden. Ich gönne mir ein leckeres Abendessen, schreibe mit meiner Familie und gehe früh zu Bett. Der Tag war eindrucksvoll, lang und ermüdend.

Die Innenstadt habe ich dann am nächsten Morgen entdeckt. Interessanterweise fahren dort überall Autos, Fußgängerzonen sind kurze Bereiche. Ich schlenderte bei (zum Glück?) noch geschlossenen Geschäften vorbei an Loui Vuitton, Prada, Tiffanys und anderen Luxusmarken. Sollte Luxus nicht eigentlich auch „schön“ sein?
Andere Ecken und die Altstadt habe ich Mittwoch Nachmittag erkundet, da ich mir noch ein wenig Zeit zwischen Tagungsende und Rückfahrt mit dem Zug gelassen hatte und das hat sich gelohnt. Ich frage mich allerdings, wie ich es geschafft habe, ganz alleine vor dem Goethe-Haus zu stehen. Laufe ich in Bonn am Beethoven-Haus vorbei, muss ich immer aufpassen niemandem ins Bild zu treten …

In den beiden nächsten Tagen besuchte ich noch einige interessante Sessions zu verschiedenen Themen mit Bezug zu sozial-emotionalen Aspekten.

Eine Session zum Thema „Medienkompetenz“ war besonders spannend, ein Bereich in dem ich weitere Forschung für wichtig halte.
Die letzte Session für Dienstag zum Thema „Theory of Mind“ war nochmal ein kleines Highlight zu meinem eigenen Forschungsinteresse. Insbesondere der Vortrag von Mirjam Reiß zum Thema „Videodefiziteffekt“ war spannend, dieses Thema hat mich bereits durch meine ersten beiden Kongresse begleitet.

Dienstag Mittag habe ich einen Vortrag zum Wiss-Zeit-AG besucht. Ich kann nur sagen, das Thema „Wissenschaftliche Zeitarbeitsverträge“ ist sehr kompliziert, aber es scheint wirklich wichtig sich frühzeitig über die Regelungen zu informieren. Aktuell sind Reformen in Diskussion, die sollte man im Blick haben!

Zwei weitere Keynote Vorträge habe ich mir noch von Eric Turkheimer und Megan Gunner angehört.

Ich werde hier nicht alle Eindrücke ausführen, auf Rückfragen aber gerne weiteres berichten.

Vermisst habe ich eine Session zum Thema Frühgeburt, wie es sie vor zwei Jahren auf der EPSY-Tagung in Saarbrücken gab. Theory of Mind als Themenbereich war auf den letzten beiden Tagungen auch stärker vertreten.
Trotzdem war es insgesamt eine spannende Tagung mit vielen interessanten Menschen und Beiträgen.
Vielen Dank an alle Mitwirkenden!

Ich freue mich auf die nächste EPSY-Tagung 2017, hier kann ich vielleicht schon erste Ergebnisse meiner Diss präsentieren.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.