Das liebe Geld – wie alles zu scheitern drohte …

Klare Entscheidungen:

Ich möchte das Thema meiner Masterarbeit in meiner Promotion weiterführen.
Mein Doktorvater unterstützt mich.
Das Team der Uniklinik Köln unterstützt mich mit der Stichprobe.

Alles wunderbar oder?

Wäre da nicht diese Bedingung:

Finden Sie eine Finanzierung für die Studie.

Ohje, ich soll jemanden nach Geld fragen, nach sehr viel Geld?

– Wie unangenehm.
Die Ärzte waren zuversichtlich und versprachen Hilfe.
Dann wird das schon – dachte ich – verdränge das Problem und stürze mich in die Studienplanung.

Nach deren Abschluss musste ich mich dann doch dem Thema Finanzierung widmen.
Es sah ganz gut aus: Ich bekam Hilfe aus Köln, bekam eine Liste von Stiftungen, sogar eine Vorlage für meinen zu schreibenden Antrag.
Die Hilfe ging sogar so weit, dass eine Ärztin für mich bei einer Stiftung telefonisch anfragte und mir mitteilte, ich könne meinen Antrag dort gerne stellen.

Hoffnungsvoll machte ich mich an die Arbeit und quälte mich mit Fragen über Fragen.
Wie fragt man nach so viel Geld?
Welche Informationen müssen in den Antrag? Es sollte ja nicht zu lang werden, aber umfassend informieren und dabei auch noch für Fachfremde verständlich sein.
Wie um alles in der Welt fragt man nach so viel Geld?

Der Gedanke, dass es nicht um mich geht, sondern das Geld für das Projekt, insbesondere die Teilnehmer bestimmt ist, erleichterte mir die Suche nach einem Förderer.

Endlich war der Antrag fertig geschrieben, abgesendet und die Antwort wurde gespannt erwartet.
Dann eine Antwort per Mail im Februar 2015:
„Nach Prüfung Ihrer Unterlagen teilen wir Ihnen mit, dass wir nach unserer Stiftungssatzung keine Einzelpersonen fördern dürfen. Der Förderantrag sollte von der Universität Bonn oder Universitätsklinik Köln beantragt werden.“
Desweiteren wurde um die Bennenung von Gutachtern gebeten.

Es ist noch nicht alles aus!

Rückfrage per Telefon: Ja, ich darf den Antrag neu einreichen, wenn er vom Institut gestellt wird.
Wunderbar, der Antrag wurde überarbeitet. Statt der privaten Anschrift, erfolgte nun die dienstliche an der Universität.
Die Hoffnung war groß. Wenn die Stiftung nicht interessiert wäre, hätten sie mir keine zweite Chance gegeben und nach Gutachtern gefragt.
Es wird bestimmt klappen …

… dachte ich …

aber es handelte sich trotz allem um ein Dissertationsprojekt und an einer Stelle blieb es unbewusst im Antrag stehen:
„Es werden keine Personalkosten beantragt. Das Projekt führt die Antragstellerin im Rahmen ihrer Dissertation durch. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in Teilzeit an der Universität Bonn.“
Ob es dieser Satz, oder ein anderer war, weiß ich nicht.

Es kam auf jeden Fall eine schriftliche Absage.

Schade, denke ich.
Bin ein wenig enttäuscht, aber es kann ja nicht beim ersten Mal klappen.
Es standen noch andere Stiftungen auf meiner Liste.

Nebenbei hatte ich bereits während der Planungszeit nach weiteren Alternativen für die Finanzierung recherchiert.

Doch das Problem blieb: Dissertation und Einzelperson.
Bei genauer Betrachtung vieler Stiftungen, sind Dissertationsprojekte ausgeschlossen aus der Förderung.

Stellt sich die Frage: Gibt es keine Förderung für Doktoranden?

Natürlich gibt es diese, aber in anderer Form als ich sie benötige.
Doktorandenstipendien gibt es z.B. für christliche oder politisch engagierte Menschen oder eben für Genies – also nichts für mich.
Zielsetzung eines Doktorandenstipendiums ist die Finanzierung der Promotion im Sinne einer Finanzierung des Promotionsstudenten, der Person, die ja während der Erstellung der Promotion von irgendetwas leben muss.
Leben kann ich, ich arbeite ja – also tatsächlich nicht die richtige Form für mich.

Also kein Geld für mein Projekt?

Ich war nicht bereit, das so simpel hinzunehmen, also recherchierte ich erneut gründlich.

Zunächst ging ich nochmal die Liste der möglichen Förderer durch, die die Kölner Ärzte mir gegeben hatten.

Dann ergründete ich erneut die unendlichen Weiten des Internets auf der Suche nach der einen Institution, die mein Projekt finanziell unterstützen würde.
Über verschiedene Suchbegriffe habe ich nach Stiftungen gesucht, die gezielt psychologische Forschung fördern, Stiftungen, die aus meiner Region kommen. Suche nach verschiedenen großen Unternehmen.
Welche grundlegenden Fördermöglichkeiten gibt es in der Wissenschaft?
Mir sind noch eine Menge verrückter Ideen gekommen, die ich im Detail gar nicht mehr weiß …

Meine letzte Recherche galt dem Stifterverband.
Hier beschränkte ich mich nicht auf die Möglichkeit zu filtern, sondern ging zur Sicherheit die komplette Liste durch.

Einige Stiftungen schließen grundsätzlich die Möglichkeit einer Antragstellung aus, viele passen thematisch nicht zu meinem Projekt oder haben klare Kriterien, die meinen Antrag ausschließen. Alle anderen wurden von mir freundlich kontaktiert.

Zusätzliche habe ich auch Rat bei dem Verein „Frühgeborenes Kind“ e.V. eingeholt.
Es kam zu einem sehr netten und motivierenden Telefonat mit anschließendem Mailkontakt.
Tatsächlich konnte mir eine Stiftung in Neugründung empfohlen werden. Leider erlaubte deren Satzung eine Förderung dann leider auch nicht.

Neben Standardantworten, dass eine Förderung nicht möglich sei, habe ich meistens sehr freundliche und aufmunternde Antworten erhalten.
Offenbar ist mein Projekt interessant, vielleicht sogar förderungswürdig, wären da nicht die Rahmenbedingungen, die nicht passen …
Ich war dankbar für jede positive Rückmeldung, denn das bestärkt mich, auf einem guten Weg zu sein, auch wenn er gerade sehr steinig erscheint.

Das Projekt ist eine gute Sache 🙂

So ganz langsam begann ich zu begreifen:

Mein Anruf beim freundlichen Herrn von der Verwaltung der Uni Bonn zu Beginn meiner Odyssee durch die Fördermöglichkeiten hätte es mir bereits klar machen müssen, aber ich habe es einfach nicht geglaubt und wollte nicht hören.
Der kleine Dickkopf in mir grüßt liebevoll seine Eltern!

Keine Förderung für Doktoranden!
Ich könnte meinen Betreuer bitten, beispielsweise einen Antrag für ein DFG-Projekt zu stellen.
Ich müsste dann zwar mein Urheberrecht auf die Idee aufgeben … ein DFG-Projekt darf nicht in der Hauptsache der Anfertigung einer Dissertation dienen … aber ich hätte in diesem arbeiten und indirekt promovieren können.

Gut, ich arbeite in einem DFG geförderten Projekt zu einem anderen Thema.

Ich verdiene also Geld und bin versorgt.

Das hatten wir schon?

Ja, ich weiß, so langsam habe auch ich das begriffen.

Und wer finanziert jetzt mein Dissertationsprojekt?

Ich!

Denn ich verdiene Geld und will diese Studie machen!

Unbedingt und unaufhaltsam!

Es hat über ein Jahr gedauert (eher noch zwei Jahre, rechnet man die Planungszeit mit ein, in der ich mir ja auch schon Gedanken gemacht hatte), bis ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin, aber ich bin angekommen.

Die Antwort lag vor mir, doch ich wollte sie nicht sehen.
Gesehen habe ich die Gesamtsumme. Dieses Geld habe ich nicht.
Wenn da nicht die vielen Probandengelder wären, habe ich immer wieder gesagt, dann, ja dann wäre das alles kein Problem.
Papier und Portokosten könnte ich selbst übernehmen.

Aber ich kaufe kein Auto. Das Geld wird über die gesamte Projektphase benötigt, nicht auf einmal.

Steht in machen Promotionsstipendien nicht sogar: Betrag X für den Doktoranden und etwa 100 € im Monat für die Forschung?

Mal durchkalkuliert, ich brauche etwas mehr im Monat, verdiene aber auch etwas mehr, als manches Stipendium mir geboten hätte.

Es passt, Problem gelöst.

Und jetzt?

Als nächstes steht ein Gespräch mit den Kölner Partnern an, damit alles in Gang kommt.

Und dann?

Dann geht es endlich los!
Es werden Teilnehmer eingeladen und Daten gesammelt.
Literatur gelesen und geschrieben.
Und zwischendurch ein wenig hier gebloggt und getwittert.

Und ich?

Ich freue mich 🙂

 

 

Anmerkung:

Es handelt sich hier um die Schilderung meiner Erfahrungen und meinen persönlichen Eindruck, den ich bei den Recherchen gewonnen habe.
Ich möchte nicht behaupten, dass es keinen Weg gibt, seine Doktorarbeit zu finanzieren.
Ich haben meinen für mich jetzt gefunden!


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.